Sonntag, 15. Februar 2015

~ Travel diary - Tokyo Tag 2/Part 1: Pinch Braid Hair Extensions by Arujyansu ~

Hello cuties! <3
Es tut mir Leid, dass ich mir so viel Zeit mit den ganzen Japanposts lasse aber nach der Arbeit hab ich meistens keine Lust mehr darauf vor einem Computer zu sitzen. xD

Dieses Mal schreib ich über unseren Besuch bei Arujyansu + Review. :D

Ein paar Wochen vor Japan buchte Auris für uns beide bereits einen Termin für Pinch Braid Extensions. Wie man das online machen kann könnt ihr auf ihrem Blog nachlesen.

An dem Tag an dem wir den Termin hatten regnete es vormittags leider, somit stapften wir im Regen durch Shibuya auf der Suche nach dem Geschäft.
Die Wegbeschreibung druckten wir uns von der Homepage aus und versuchten die etwas seltsam übersetzten Sachen von Google Translater zu verstehen. xD Und tatsächlich mussten wir nach demTabak und Salz Museum abbiegen.
Das Gebäude in dem sich das Geschäft im dritten Stock befindet sieht etwas älter und schmuddelig aus aber von so etwas sollte man sich in Tokyo nicht abschrecken lassen. :P
Steigt man vom Auszug aus und geht nach rechts sieht man bereits am Ende des Ganges eines offene Tür mit Fotos von der Homepage.
Das Geschäftslokal ist eigentlich nur ein kleiner, weißer Raum mit wenig Schnickschnack.
Als wir kurz vor 11 Uhr ankamen, werkten die Friseure gerade an den Haaren einer Kundin herum, vorerst nur zu zweit und später sogar zu viert!
Als erstes bekamen wir ein Formular zum Ausfüllen, da alles auf Japanisch war schrieben wir einfach nur unseren Namen in das vorgesehene Feld.
Auris war zuerst dran und somit hatte ich länger Zeit mich für eine Haarfarbe zu entscheiden. xD



  Als erstes fragten sie mit Beispielbildern welche Haarstruktur man gerne hätte, welche Länge, welche Dichte, welche Haupthaarfarbe und welche Strähnchenfarbe man gerne möchte.
Ich entschied mich für die zweite Haarlänge, zwischen Brust und Bauchnabel, glatte Struktur und volle Dichte. Strähnchen nahm ich jedoch die geringste Menge, da es mir auf dem Beispielbild mit mehr Strähnchen nicht wirklich gefiel.
Ich tat mir bei den Haarfarben ziemlich schwer, da ich eigentlich meine ausgewaschenen Längen nicht sonderlich mag und mir auch keine passende Strähnchenfarbe dazu gefiel. :/
Schließlich schlug mir der Friseur zu meiner Hauptfarbe ein rotbraun vor. (Genau das rotbraun das ich gerne komplett hätte aber es beim färben nie so wird. T-T)
Bei der Verständigung tat ich mir etwas schwer, da nur eine wirklich Englisch konnte und die etwas kompliziert redete. xD 

Meine vorbereiteten Extensions

 Vor dem einflechten trennte ich mir meine Stirnfransen und vorderen Strähnen vom restlichen Haar etwas ab, damit gut zu erkennen war, dass diese extra bleiben.
Während dem einflechten führen sie eigentlich Smalltalk mit einem, was leider bei mir nicht so gut klappte. :/

  

Insgesamt dauerte alleine bei mir das einflechten nur eine halbe Stunde. :) Am Ende lies ich mir die Haare noch locken und zahlte bloß 12 998 Yen. :D (Nach dem damaligen Wechselkurs bloß 90€!)
Beim zahlen bekommt man noch eine Stempelkarte und wenn man keine gute Haarpflege zu Hause hat sollte man sich dort auf jeden Fall noch eine kaufen.
Nach dem ersten Mal waschen schnitt ich mir die Spitzen etwas nach, da sie recht dünn waren und bei Arujyansu nicht geschnitten wird.

Hier schließlich ohne und mit Extensions :D




Pinch Braid

Mit glatten Haaren :D

Fazit:
  • Es ist noch einmal zu erwähnen, dass der Friseuraufenthalt dort ohne japanisch zu können etwas schwierig werden könnte. xD
  • Ich war mit der Arbeit vom Arujyansu-Team sehr zufrieden. :) Sie waren freundlich obwohl ich echt nicht viel verstand (auch wenn eine Englisch sprach...) und sie arbeiteten sehr schnell.
  • Es wurde sehr gleichmäßig gearbeitet, obwohl 4 Leute an einem arbeiteten.
  • Es gibt sehr viele Farben zur Auswahl und sie achten darauf dass der Hauptfarbton zu den eigenen Haaren passt. (In meinem Fall glichen sie es an die ausgebleichten Spitzen an.)
  • Pinch Braids halten großartig! :D Im Vorhinein informierte ich mich im Internet über Pinch Braid Extensions und las, dass manche zu dick werden können und andere leichter herausrutschen. Zum Glück ist mir nichts davon bei meinen aufgefallen, sie halten bombenfest. :D Besonders verglichen zu den herkömmlichen Klebemethoden hält diese Art viel besser. Vor etwa zwei Jahren hatte ich bereits herkömmliche Extensions vom Friseur und es gab einige Strähnen die herausrutschten.
  • Selbst bei glattem Haar erkennt man das Ende der eigenen Haare kaum, gelockt fällt es noch weniger auf.
  • Locken halten sehr gut und ich erspar mir das mühsame nachlocken am nächsten Tag. :)
  • Die geflochtenen Stellen stören nicht sehr, falls sie sichtbar sind, besonders, da bei uns keiner weiß, dass es Extensions sind. ;)
  • Pinch Braids sind wirklich sehr günstig, hier in Österreich müsste man für die gleiche Länge und Dichte über 400€ zahlen.  
  • Locken halten sehr gut. :D






  •  Im Grund ist Arujyansu kein richtiger Friseur, da sie nur Extensions machen und weder färben noch schneiden!
  • Es gibt nur natürliche Farben und Rottöne.
  • Leider gab es eine Strähne die meine eigenen Haare nicht gut verdecken konnte, somit sah man diese immer. Auris war dann so nett und nahm sie mir heraus. xD
  • Man sollte Extensions besonders pflegen, da sie keine Nährstoffe über den Kopf aufnehmen können. Ich verwende eine Pflege für sehr trockenes Haar vom Friseur und vor dem Föhnen arbeite ich noch Haaröl ein. Besonders in den Spitzen verwende ich viel, da diese als erstes austrocknen.
  • Ich las, dass die Extensions einige Tagen an der Kopfhaut ziehen - es war bei mir fast ein Monat! D: Da die Haarsträhnen eingeflochten sind und nicht einfach auf das eigene Haar aufgeklebt werden ist es ganz natürlich, dass es etwas an der Kopfhaut zieht. Nur bin ich das Gewicht dieser Haarlänge nicht gewohnt und somit ist es manchmal ziemlich schmerzhaft. >-< Die Lösung: Mit den Extensions trage ich meine Haar ausschließlich nach vorne über die Schulter gelegt, mit  Zöpfchen oder geflochten. - Trägt man sie nach vorne über die Schulter gelegt kann es sein, dass hinten ein paar der eigenen Haare lose hängen, darauf sollte man halt achten und sie immer wieder nach vorne streichen.
  • Sie brauchen EWIG bis sie trocken sind. Nicht nur die Länge und Dichte der Haare braucht lange zum trocken föhnen, besonders die geflochtenen Übergänge bleiben lange nass...
  • Trägt man eine Brille können die geflochtenen Verbindungen im weg sein.
  • Haarreifen tragen ist zu Beginn fast unmöglich. >-<


  • Lockenpracht Review:
    Weil es so schön dazu passt hier noch eine Erklärung wie ich mir Locken mache. :D
    Normaler weise lockte ich meine Haare mit einem Glätteisen. (Es ist darauf zu achten, dass das eigene Glätteisen dafür geeignet ist.) Mit dieser Technik kam ich immer gut zurecht, es ging schnell und unkompliziert. Die letzten Monate hielten die Locken jedoch ÜBERHAUPT NICHT... Somit wünschte ich mir einen Lockenstab zu Weihnachten und bekam den Secret Curl von BaByliss. :)
    In Japan hatte ich bloß mein Glätteisen mit (das aufgrund der anderen Stromspannung teilweise nicht funktionierte...) weshalb die Locken auch nicht so schön wurden und nicht über Nacht hielten.
    Mit dem Secret Curl sieht das (jedenfalls bei Extensions) anders aus. :)
    Man sollte die Gebrauchsanweisung beachten und wirklich nicht dickere Strähnen als 3 cm nehmen, ansonsten wickelt es sich random auf und das Gerät piepst. xD (Falls die Haare hängen bleiben löse ich sie immer mit der hinteren, spitzen Seite meines Kamms. Man kann das verwickeln aber auch versuchen zu verbinden. - Man hört eigentlich sehr gut, wenn sich das Gerät anstrengt, dann kann man es leicht nach unten ziehen, oft kann er die Strähne dann normal aufwickeln.)
    Zuerst teile ich meine Haare einmal in der Mitte und dann auf beiden Seiten drei Mal.
    Der Lockenstab bestitzt drei Einstellungen, ich nehme immer die beiden mittleren. An der Strähnenbreite orientiere ich mich immer an den Extensions und nehme immer nur zwei  und lege diese in den Lockenstab, man klappt es zusammen und die Haare werden automatisch aufgerollt. Nach vier Mal piepsen öffne ich es wieder und nehme die Locke heraus. :D
    Die Locken halten in den Extensions wirklich einige Tage und sie hängen sich selbst über Nacht meistens nur wenig aus. Das tolle ist, dass der Secret Curl die Haare abwechselnd  nach links und rechts lockt, somit sieht es natürlicher aus. Falls eine Locke mal nichts geworden ist sollte man zuerst eine andere Strähne locken und dann erst die besagte nachlocken, ansonsten wird diese in zwei verschiedene Richtungen gedreht. ;)

    So! Das war ein ziemlich langer Blogeintrag + Review, ich hoffe das war nicht zu viel. xD
    Ich kann am Ende dennoch nur jedem Pinch Braid Extensions empfehlen der längere Haare haben möchten. :)

    See you soon :D - Tag 2/Part 2 - Shibuya!

    ________________________________________________